Stiersuche
Aktuelles

Hier ein Auszug der neuen GZL-Liste mit den ersten 200 Braunviehstieren!
 

Verdi-Nachzuchtgruppe in Bad Waldsee

mehr



Zuchtwertschätzung Dezember 2017 - Braunvieh


 


 

Die Einteilung der Stiere in die Blöcke „Premium“ und „Grundeinsatz“ hat sich bewährt. Beim Braunvieh platzieren wir im Premiumangebot seit dieser Umstellung vornehmlich die besten töchtergeprüften Stiere. Aktuell sind dies wieder zwölf Stiere mit Sicherheiten zwischen 80 und 98 Prozent im Gesamtzuchtwert. In diesem Segment finden sie also die besten der bewährten Braunviehstiere.

AG Verdi, von welchem erst kürzlich eine starke Nachzuchtgruppe zu sehen war, führt mit einem Gesamtzuchtwert von 130 die Liste weiterhin an. Seine Töchter schließen zur Zeit ihre erste Laktation ab und bestätigen damit, dass er der Spezialist für starke Inhaltstoffe (Fett +0,16 %, Eiweiß +0,17 %) ist. Verdi-Töchter sind funktionelle Kühe. Mittelrahmig, mit guter Beckenneigung und –breite, steileren Hinterbeinen und mit etwas längeren Strichen, die vorne weiter außen angesetzt sind.

AG Vanpari ist ebenfalls kein Unbekannter. Bereits als „Genomischer“ war er stark eingesetzt, so dass zum jetzigen Zeitpunkt schon 1.735 Töchter abgekalbt haben und er mit einer Sicherheit von 98 Prozent das sicherste Vererbungsmuster aufweist. Mit Milchwert 123, Fitness 108 und Exterieur 111 ist er sehr ausgeglichen. Bereits 276 Töchter haben ihre zweite Laktation mit guter Milchleistung und sehr guten Inhaltstoffen (7.656 kg -4,44 % -3,75 %) abgeschlossen.

Harley hält sich seit gut zwei Jahren auf den vorderen Plätzen der Zuchtwertliste. Extrem stark zeigen sich seine Töchter in der Milchleistung (+1.105 kg) und das gepaart mit einer guten Persistenz und einer guten Melkbarkeit. Das etwas steilere und derbere Hinterbein sollte beachtet werden. Mittlerweile sind über 1.470 Töchter des Huray-Sohnes in Milch.

Purpro ist ein Payboy-Sohn aus einer leitungsstarken Kuhfamilie des Betriebes Sauter in Bad Wurzach. Die bisher 28 beschriebenen Töchter bescheinigen ihm gute Exterieurwerte, bei allerdings weniger Bemuskelung. Im Milchwert konnte er sich bei dieser Schätzung um 4 Punkte verbessern. Ebenfalls positiv sind seine Fitnesswerte, auch hier konnte er um 2 Punkte zulegen.

Vintage bringt genügend Milch bei neutralen Inhaltstoffen (+875 -0,03 +0,02). Sein Exterieur ist sehr ansprechend. Mittelrahmige Tiere mit guten Becken, bei stabilen Füßen und straffen Eutern. Die Fitnesswerte sind bis auf ein Merkmal in Ordnung. Der Fruchtbarkeitswert liegt deutlich unter dem Durchschnitt und muss beachtet werden.

AG Podolski vererbt ebenfalls mittelrahmige Kühe mit straffen Eutern. Sehr stark zeigt er sich in den Fitnessmerkmalen. Die Zuchtwertschätzung bescheinigt ihm eine gute Nutzungsdauer (111) und eine gute Melkbarkeit (109). Wie bei seinem Vater Prohuvo setzen die Podolski-Töchter mit mittleren Probemelkergebnissen ein und halten die Leistung dann gut durch. Dies verdeutlicht eine Milchmengenvererbung von +631 kg bei einer Persistenz von 107.

Hacker ist seit rund vier Jahren im Besamungseinsatz und kann mit jetzt 891 Töchtern in Milch seine Zuchtwerte weiter absichern. Zurzeit laufen viele Hacker-Töchter aus dem Zweiteinsatz auf, mit denen die Landwirte sehr zufrieden sind. Er bringt viel Milch bei knappen Inhaltstoffen. Ein funktionelles Exterieur und gute Fitnesswerte runden das Bild ab. Die überdurchschnittlichen Kalbeverlaufswerte sind mit über 5.000 Erstlingsgeburten hoch abgesichert.

AG Puck bleibt ein Glücksfall für die Braunviehzucht. Hohe Milchmengenvererbung, gepaart mit einer vorzüglichen Persistenz, einer guten Nutzungsdauer und einer überdurchschnittlichen weiblichen Fruchtbarkeit zeichnen ihn aus. Die bewerteten Töchter überzeugen mit hohen und breiten Hintereutern und etwas längeren Zitzen. Alles in allem Eigenschaften einer wirtschaftlichen und unkomplizierten Milchkuh.

Hidalgo musste bei dieser Zuchtwertschätzung etwas Federn in den Fitnessmerkmalen lassen. Nichtsdestotrotz besitzt er mit Rahmen 117, Becken 125, Fundament 108 und Euter 117 ein komplettes Exterieurprofil. Zu beachten sind der knappe Fettgehalt und die etwas schwereren Kalbungen.

Salomon stammt aus der Schweizer Schaukuh Macky-Miranda. Dieses Schaupotential vererbt auch Salomon. Er bringt rahmige und vor allem breite Kühe mit stabilen Hinterbeinen und straff aufgehängten Eutern. Neben der Schönheit vererbt er mit +887 kg auch eine gute Milchleistung. Zu beachten ist die schwache Fettvererbung.

AG Variant bleibt ein Stier für alle Fälle. Seine Töchter sind fleißig (+691 kg Milch), verursachen wenig Probleme im täglichen Ablauf und sind zudem noch schön anzuschauen. Hervorzuheben sind noch seine gute Melkbarkeit (111) und die überdurchschnittliche Befruchtungsrate (+4%). Also genügend Argumente, sich für diesen Stier zu entscheiden.

AG Honolulu PS stammt aus einer tollen Kuhfamilie. Neben seiner leistungsstarken Mutter stehen aktuell vier Vollschwestern auf dem Betrieb Fleschutz. Alle überzeugen durch Leistung und Exterieur. Seinen GZW konnte er bei dieser Schätzung um 4 Punkte steigern. Mit knapp +400 kg Milch und ansprechendem Exterieur ist ein kompletter Hornlosbulle.

 


 

Weitere Informationen, wie immer unter der Homepage der RBG Memmingen (rbgmm.de) bzw. der Alpengenetik (alpengenetik.de). Gerne können Sie uns auch anrufen!